Anna Karenina, Lew Tolstoi, Jagdszene

KAPITEL XV, TEIL II

Der Pass lag nicht weit entfernt, oberhalb des Flusses, in einem Hain aus zitternden Bäumen. Im Wald angekommen, begleitete Levin Oblonskij bis zur Ecke einer Lichtung, die mit Moos und Schlamm bedeckt und bereits vom Schnee befreit war. Er ging zurück, ans andere Ende, zu einer Doppelbirke, lehnte sein Gewehr an die Gabelung des trockenen unteren Astes, zog seinen Mantel aus, legte seinen Gürtel an und prüfte die Geschmeidigkeit seiner Armbewegungen. Lanka, die hinter ihm ging, grau und alt, hockte sich wachsam vor ihn und spitzte die Ohren. Die Sonne senkte sich hinter dem großen Wald, und im Licht der untergehenden Sonne zeichneten sich die jungen Birken zwischen den zitternden Bäumen scharf ab, deren Zweige an den geschwollenen Knospen hingen, bereit zum Ausbrechen. Aus dem dichten Wald, in dem noch Schnee lag, floss kaum wahrnehmbar Wasser in engen, gewundenen Rinnsalen. Kleine Vögel zwitscherten und huschten gelegentlich von Baum zu Baum. In den Pausen der völligen Ruhe war das Knistern der Blätter des Vorjahres zu hören, die durch das Auftauen der Erde und das Sprießen der Gräser aufgewühlt wurden. „Wie herrlich! Man kann hören und sehen, wie das Gras wächst“, sagte Levin zu sich selbst, als er ein nasses Blatt von zitternder Farbe bemerkte, das sich neben einem neuen Grashalm bewegte. Er stand da und lauschte, schaute mal auf die feuchte, moosige Erde, mal auf Laska, der ganz Ohr war, mal auf das Meer kahler Baumkronen, das sich am Fuße des Berges vor ihm ausbreitete, mal auf den Himmel, der in weiße Wolkenschichten gehüllt war. Ein Falke flog mit langsamen Flügelschlägen hoch über den fernen Wald; ein zweiter flog mit der gleichen Bewegung in dieselbe Richtung und verschwand. Die Vögel begannen im dichten Wald noch lauter und eindringlicher zu zwitschern. Nicht weit entfernt heulte eine Eule, und Laska machte zitternd ein paar kluge Schritte und lauschte, den Kopf zur Seite geneigt. Jenseits des Flusses war der Kuckuck zu hören. Zweimal stieß der Kuckuck seinen üblichen Schrei aus, dann rollte er sich zusammen, bellte, brabbelte. – sagte Stepan Arkad’ic, als er hinter einem Busch hervortrat. – Ja, ich habe es gehört“, antwortete Levin und bedauerte, die Stille des Waldes mit seiner eigenen Stimme zu durchbrechen, die ihm selbst unangenehm war. – Da kommen sie! Die Gestalt von Stepan Arkad’ic verschwand wieder hinter dem Busch, und Levin sah nur die helle Flamme eines Streichholzes, auf die sofort das rote Feuer einer Zigarette und ein kleiner türkisfarbener Rauch folgten. Cik! cik!, schnappten die von Stepan Arkad’ic erhobenen Gewehrhunde. – Was ist das für ein Gekreische? – fragte Oblonskij und lenkte Levins Aufmerksamkeit auf ein langgezogenes Quieken, das wie das Wiehern eines Fohlens mit hoher Stimme klang. – Ah, weißt du es nicht? Es ist ein Hase, ein Männchen. Haltet die Klappe! Hörst du das?… sie gehen vorbei! – rief fast Levin und hob die Hämmer seines Gewehrs an. In der Ferne ertönte ein Pfiff, und im regelmäßigen Abstand von zwei Sekunden, der dem Jäger so vertraut war, ein zweiter, ein dritter Pfiff, und nach dem dritten war bereits der Pfiff zu hören. Levin wandte seinen Blick nach rechts und links, und siehe da, vor ihm, am dunkelblauen Himmel, über den zarten, geschwollenen Trieben der zitternden Bäume, erschien der Vogel im Flug. Er flog geradewegs auf ihn zu, und das herannahende Surren, das wie das regelmäßige Zerreißen eines dicken Stoffes klang, ertönte direkt über seinem Ohr; der lange Schnabel und der Hals des Vogels waren bereits zu sehen, aber gerade als Levin hinter dem Busch, in dem Oblonskij saß, das Ziel anvisieren wollte, blitzte ein roter Blitz auf; der Vogel stürzte wie ein Pfeil herab und erhob sich wieder. Ein weiterer Blitz blitzte auf, ein dumpfer Schlag war zu hören, und der Vogel schlug mit den Flügeln, versuchte fast, sich in der Luft zu halten, blieb stehen, schwebte einen Moment und fiel schwer auf den schlammigen Boden. – Könnte er eine Bratpfanne gemacht haben? – rief Stepan Arkad’ic, der durch den Rauch nichts sehen konnte. – sagte Lewin und zeigte auf Laska, die mit einem Ohr und der Spitze ihres wolligen Schwanzes winkend, mit langsamen Schritten, als ob sie lächelte und ihre Freude verlängern wollte, den erschlagenen Vogel zu ihrem Herrn trug. – Ich bin froh, dass es dir gelungen ist“, sagte Lewin, obwohl er einen gewissen Neid verspürte, dass nicht er die Waldschnepfe erlegt hatte. – Eine hässliche Bratpfanne aus dem rechten Lauf – antwortete Stepan Arkad’ic und lud sein Gewehr nach. – Sst…. pass…. Scharfe Pfiffe waren zu hören, einer nach dem anderen, schnell. Zwei Waldschnepfen, die sich gegenseitig verfolgten und nur pfiffen, ohne zu zirpen, flogen über die Köpfe der Jäger hinweg. Vier Schüsse ertönten, aber die Waldschnepfen, die fast wie Schwalben aussahen, drehten sich schnell um und verschwanden aus dem Blickfeld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der Wurf war ausgezeichnet. Stepan Arkad’ic erlegte zwei Vögel und Levin zwei, von denen einer nicht gefunden werden konnte. Es begann zu dämmern. Unten, jenseits der Birken, leuchtete Venus mit ihrem sanften Licht silbrig klar, während oben, im Osten, der leuchtende Arkturus bereits sein rötliches Licht verströmte. Knapp über seinem Kopf erblickte Levin jetzt die Sterne von Ursa, die er wieder verlor. Die Waldschnepfen hatten bereits ihren Flug eingestellt; aber Levin beschloss zu warten, bis Venus, die er unter einem kleinen Birkenzweig sah, darüber hinwegzog und die Sterne von Ursa an jedem Punkt klar erschienen. Aber Venus war schon über den Ast gefahren, Ursas Wagen mit dem Ruder war schon ganz klar am tiefblauen Himmel, und Levin wartete immer noch. – Ist es nicht an der Zeit? – fragte Stepan Arkad’ic. Im Wald war es bereits still, und nicht einmal der kleinste Vogel bewegte sich. – Lass uns wieder bleiben“, antwortete Levin. – Wie ihr wollt. Jetzt standen sie fünfzehn Schritte voneinander entfernt – Stiva! – sagte Lewin plötzlich und unerwartet – wie kommt es, dass du mir nicht sagst, ob deine Schwägerin verheiratet ist oder demnächst heiraten wird? Er fühlte sich so sicher und gelassen, dass er dachte, keine Antwort könne ihn aus der Fassung bringen. Aber er hatte wirklich nicht erwartet, was Stepan Arkad’ic antwortete. – Sie hat nicht daran gedacht, und sie denkt auch nicht daran, zu heiraten; aber sie ist sehr krank, und die Ärzte haben sie ins Ausland geschickt. Sie fürchten sogar um ihr Leben. – Was sagst du da? – rief Levin. – Sehr krank? Und was in aller Welt ist mit ihr geschehen? Wie ist es…. Während sie das sagten, spitzte Laska die Ohren, schaute in den Himmel und dann vorwurfsvoll zu ihnen. Da, sie haben sich genau den richtigen Zeitpunkt zum Plaudern ausgesucht… und sie fliegt inzwischen…. Da ist sie, das ist richtig. Sie werden sie entkommen lassen…‘, dachte Laska. Aber genau in diesem Moment hörten sie beide plötzlich einen durchdringenden Pfiff, der an ihren Ohren vorbeizischte, und sie zogen beide ihre Gewehre, und im selben Moment ertönten zwei Schüsse. Die Waldschnepfe, die über sie hinwegflog, klappte ihre Flügel ein und fiel in das Dickicht eines Busches, wobei sie ihre dünnen Triebe verbog. – Da, perfekt! Zusammen! – rief Levin und lief mit Laska in den Busch, um die Waldschnepfe zu finden. „Ah, ja, aber was war es, das mir leid tat? – erinnerte er sich. – Ja, Kitty, die krank ist. Aber da ist nichts zu machen, es ist sehr schade“, dachte er. – Ah, du hast sie gefunden. Da, der Schlaukopf! – sagte er, nahm den noch warmen Schwanz aus Laskas Mund und legte ihn in die fast volle Fleischkiste. – Ich habe sie gefunden, Stiwa! – rief sie.

Dogtrace Italy
×